Archiv der Kategorie: Sonstige Workshops

Der Parabolspiegel und sein Brennpunkt

Funkverbindungen über den QO-100 sind für immer mehr YLs und OMs eine faszinierende Herausforderung. Auch der OV Weinheim wird in Kürze unter DL0WH hierbei mitmischen. Deshalb hat der drei Meter im Durchmesser messende „Weinheim-Rieseʺ seinen Standort vom Mast mit einem neuen Standort auf der Wasserhauswiese getauscht. Seinen Name hat er liebevoll in Anlehnung an den legendären „Würzburg-Riese″ erhalten. In den Brennpunkt des Parabolspiegels wird ein Team um Wolfgang, DJ8LC, die Sendeantenne einbauen.

Hierbei hat sich die interessante Frage gestellt, wo liegt denn der Brennpunkt? Die Praktiker in Weinheim wissen sehr schnell eine Antwort, denn sie kennen die Brennpunktformel, die da lautet: f = x2/4y. Welche physikalischen Gegebenheiten und mathematische Überlegungen zu dieser tollen Formel führen ist nun Gegenstand einer einstündigen Fortbildungsveranstaltung im Wasserhaus, die von Dr. Armin Brenner, DM2AB, dem OVV vom Ortsverband Mannheim A10, am OV-Abend, dem 23. Oktober 2019 gehalten wird. Hierzu sind alle ganz herzlich eingeladen, die an dem vielschichtigen und zukunftsweisenden Thema interessiert sind. Der Vortrag beginnt um 19:00 Uhr.

Brennpunkt F eines Parabolspiegels

Darf es billiger als TTL sein? Der Mikroprozessor im Shack – am 26.01.19 ab 13:30 Uhr

Am 26.01.2019 im Wasserhaus – Start 13:30 Uhr – Ende spätestens um 16:00 Uhr

Ein Vortrag von Ulrich Habel, DF4IAH,  über die Entwicklungen der Digital-Elektronik in den vergangenen 40 Jahren. 

Der Vortrag stand als Ersatz auf dem Programm der diesjährigen UKW-Tagung und ist daher im Tagungsband abgedruckt. Uli konnte den Vortrag aber dann doch nicht halten, was er nun hiermit nachholt.

Ulis Kurzbeschreibung zum Inhalt:
„Wer gewohnt TTL-Schaltungen erstellt, oder ein einfaches Problem mit TTL lösen möchte stellt in der heutigen Zeit schnell fest, dass Mikroprozessoren inzwischen unter einem Euro verfügbar sind, dagegen das Sortiment an TTL-Bausteinen sich ausdünnt und deren Preise nach oben gehen.
Wie kann ein Mikroprozessor im Shack eingesetzt werden, welche Produkte und Trends liegen derzeit vor, was wird besser mit CPLDoder FPGA erledigt – dies sind einige Eckpunkte dieses Vortrags.“

Da wir im Wasserhaus nicht durch einen engen Zeitrahmen begrenzt sind, wird Uli die Gelegenheit nutzen, in einer offenen Diskussion auf Fragen einzugehen, um das Thema in der gewünschten Tiefe zu betrachten und seine Tipps und Hintergründe zum Thema weitergeben.

Wir freuen uns auf eine lebhafte und anregende Diskussion und Austausch von Ideen, die sich damit realisieren lassen.

Gäste sind bei den Weinheimer Funkamateuren herzlich eingeladen

Alfred, DJ8AZ         Peter, DL3PW

Vortrag über moderne Leiterplatten-Entwicklung

Ulrich/DF4IAH hält wieder einen aktuellen Vortrag

Bild DF4IAH: Die zur Diskussion stehende Leiterplatte

Beim aktuellen Vortrag „EAGLE – Leiterplatten (PCB)-Entwicklung anhand eines aktuellen Projektes“ gehen wir auf das CAD-Entwurfswerkzeug EAGLE ein (ehemals CAD-Soft, jetzt Autodesk.com) und lernen den prinzipiellen Aufbau und die dazu nötigen Einstellung am CAD-Entwurfs-System kennen.  Dabei wird das aufzubauende System aus mehreren Zeichnungsblättern bestehen, die miteinander verknüpft sein werden. Die Schaltplaneingabe wird parallel und wechselseitig mit der Platzierung der Bauteile vorgenommen. Die nicht verlegten Netze, noch als „Luftlinien“ dargestellt, werden auf der Leiterplatte über vier Ebenen gelegt und dabei Hochfrequenz- wie auch Strombelastbarkeitsgesichtspunkte beachtet. Der Auto-Router wird im Vergleich dazu genommen. Dabei diskutieren wir die Unterschiede beider Resultate gegeneinander.

Die CAD-Eingaben sind kostbares Gut und werden ebenso versioniert, wie es auch bei Software gehandhabt wird. Ein Beispiel wird anhand des Version-Verwaltung-Systems GITvorgestellt.

Irgend wann kommt die Entscheidung, dass die Konstruktion zur Leiterplattenfertigung übergeben werden soll: welche PCB-Anbieter gibt es? Welche Datei-Formate werden dabei unterstützt? Wie gestaltet man seinen eigenen CAM-Export-Vorgang kompatibel zu den „Board-Houses“?

Anhand der aktuellen Leiterplattenfertigung wird das Resultat mit den Design-Vorgaben überprüft und eine Mängelliste erstellt, die für den ersten / nächsten Verbesserungsschritt in die CAD-Arbeiten eingepflegt werden.

Der Workshop ist als eine Life-Bearbeitung konzipiert und nicht als eine Powerpoint-Präsentation.  Das Vorgehen wird am Video-Beamer life vorgestellt. Die Teilnehmer sind dazu eingeladen, die öffentlich herunterladbare und funktionierende Schaltung als Beispiel für ihre eigene EAGLE-Arbeitsumgebung zu nutzen und auf ihren mitgebrachten Notebooks nachzuverfolgen. Aufkommende Fragen besprechen wir sofort gemeinsam.

Neben dem vorgestellten, brandaktuellen Projekt „FindMeSAT
https://github.com/DF4IAH/FindMeSAT
werden auch kleinere, zweilagige Projekte vorgestellt, die auch mit kleineren EAGLE-Lizenzen die Nachbearbeitung zulassen.

Hier sind die ebenfalls aktuellen Arbeiten an einem grafikfähigen LCD-Expander Modul „Smart-LCD“ zu nennen, welches mit FindMeSAT kooperieren wird:
https://github.com/DF4IAH/Smart-LCD

Ein etwas älteres Projekt, welches im Zusammenhang mit dem 10-MHz-Ref-Osc. steht, ist ebenfalls ein I2C Port-Expander für ein zweizeiliges alphanumerisches LCD-Modul mit dem Namen „LcdModule-16×2“, welches sich zusammen mit dem Referenz-Oszillator hier befindet:

https://github.com/DF4IAH/avr_DF4IAH_Bootloader/tree/master/Doc/V2.x

Durch die freie Gestaltung des Abends ist der Vortragspfad nicht verpflichtend vorgegeben, es wird daher auch keine zusammenfassende Dokumentation geben. Daher bitte ich jeden Einzelnen darum, diesen Vortrag für sich aufzuzeichnen.

Der Ausblick wird die Inbetriebnahme des „FindMeSAT“ betrachten, einer Leiterplatte, die wie eine bunte Pizza zusammengewürfelt ist:

  • CPU / MCU: ATMEL ATxmega 256A3BU mit 256 kB Flash, 16 kB RAM, 4 kB EEPROM, 32 MHz.
  • GSM, GPS, BT: SIM808
  • VHF: ON AX5243
  • weiterhin: Chips für 3×3-Achsen-Auswertung für jeweils die drei translatorischen und rotatorischen Beschleunigungen wie auch einer Magnetfeldsonde der drei Raumachsen, weiterhin ein Barometer, und noch ein Hygrometer mit jeweils ihren Temperatursensoren. Auch akustische Ausgaben können getätigt werden. Weitere I/O Kanäle erlauben zusätzliche Sensoren / Aktoren …

Dieses Projekt gilt es in den kommenden Monaten mittels Software zu beleben. Derzeit stehen folgende Ideen auf der Agenda:

  • GPS-Tracker mit GSM- und Bluetooth-Anbindung
  • VHF Ortungssystem auf Laufzeitbasis (mehrerer solcher Leiterplatten vernetzt in Betrieb)
  • mobile oder stationäre Wetterstation (absoluter Luftdruck vs. berechnetem Luftdruck über NN)
  • Ansteuerung und Funkverbindung für einen Multicopter
  • intelligenter Senioren-Alarm für „vergessenes Gepäck“ oder „auffällige Bewegungen“

Es würde mich freuen, Euch am 1. März 2017 um 20:00 Uhr im Wasserhaus begrüßen zu dürfen.

Vy 73

Uli, DF4IAH