Archiv der Kategorie: Selbstbau

Beverage Antenne geborgen

In einer weiteren kurzfristig geplanten Aktion haben Erwin DK4BX und Martin DM4IM die defekte Beverage Antenne geborgen. Vor ein paar Wochen war,  ausgelöst durch einen Sturm, ein dicker Ast erst auf die Telefonleitung und dann auf die Beverage gestürzt.  Die Telefonleitung zerriss unter dem Gewicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine der an den  Telefonmasten angebrachten Halterungen  der Beverage wurde abgeschert, eine andere verbogen. Durch den entstandenen Zug verbogen die parallel laufenden Antennendrähte die Halterungen am Speisepunkt und am Transformator am entfernten Ende.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Antennendraht selbst hat überlebt, allerdings hat ihn jemand durchgezwickt, vermutlich derjenige, der die Telefonleitung geborgen hat.  Die hier können es nicht gewesen sein, die sind nur neugierige Zuschauer:

 

 

 

 

 

 

Der Draht wird geborgen. Einer arbeitet, der andere knipst und ist nur ein Schatten seiner selbst.

 

Fritzel-Yagi ausgerichtet

In einer kurzfristig beschlossenen Aktion haben Walter DK2OI, Erwin DK4BX, Alex DG1PM und Martin DM4IM die etwas aus der Waagerechten geratene Fritzel-Yagi über dem 3-Meter-Spiegel inspiziert und neu ausgerichtet. Es wurde festgestellt, dass wohl durch Materialermüdung das Boomrohr etwas zusammengedrückt ist und deshalb die Schelle sich durch Vibrationen und Windeinwirkung ein wenig gelockert hatte.  Alex DG1PM ließ den Mast mithilfe der Winde ab, während Martin DM4IM auf der oberen Plattform dafür sorgte, dass die Yagi nicht unkontrolliert schwenken und die Vertikalantennen für UKW abbrechen konnte.

Fertigstellung Beverage-Antenne

An diesem Wochenende (29./30.7.17) haben Martin, DM4IM, und André, DL1AS, die an den Telefonmasten an der Straße vorbereitete Beverageantenne mit einer neu verlegten Antennenleitung im Shack angeschlossen.  Ein Test an beiden Funkplätzen war erfolgreich. Damit ist eine wesentliche Empfangsverbesserung in den Bändern 160m und 80m zu erwarten.

Nun wird die Antenne noch mit einer Richtungsumschaltung ergänzt.